Sonntag, 12. November 2017

Ein neuer Mitbewohner - Littlefoot (der Name ist nicht Programm)




Einigen von euch kommt dieser Post vielleicht bekannt vor, dieser hat mir aber einfach nicht gefallen. Er war nicht interessant verfasst, nicht aufschlussreich und auch nicht gut gemacht. Also folgt dieser nochmals, es ist ein wichtiges Thema sich ein Tier anzuschaffen, deshalb wollte ich den Post neu verfassen mit mehr Bildern und mehr Informationen. 
Vorab ein (Haus-) Tier braucht Pflege, viel Platz, kostet Zeit und Geld, außerdem benötigt es viel Liebe und Zuneigung. Wie ihr seht einige Dinge, die man sich davor überlegen muss. Nicht zu vergessen:  Ein Tier lebt im besten Falle nicht nur ein halbes Jahr sondern viele Jahre, man muss sich sicher sein immer da zu sein (Hasen: ca. 8-12 Jahre). 
Die Marken, die ich unten zeige wurden selbst von mir gekauft und für gut befunden. Ich werde nicht dafür bezahlt!

P.S. Achtung: Es folgt viel Text!


Vorab ich habe kein Zwergkaninchen, sondern einen Deutschen Kleinwidder, sie sind Zuchthasen. Wer sich mehr über die Rasse erfahren möchte, kann sich hier ein wenig durchklicken Meinen kleinen Hasen habe ich durch Zufall entdeckt und nach langem Bearbeiten meiner Eltern auch geholt. Das Einverständnis habe ich gebraucht, da ich noch daheim wohne und Littlefoot nun ja auch einigen Platz braucht. 

Frederik, der Kumpel von A.♥, züchtet mit seiner Mutter Hasen für Ausstellungen et cetera. Als wir ihn besuchten meinte er, dass er Nachwuchs hätte. Natürlich musste ich sofort einen kleinen Hasen auf den Arm nehmen - den ich auch an den darauffolgenden Monaten immer auf den Arm nahm, streichelte und mit ihm redete. 
Als klar war, das er nicht alle behalten kann, entschied ich mich meine Eltern zu fragen - nach langem hin und her genehmigten sie ihn mir. So zog Littlefoot Ende April bei mir ein. Er war ungefähr 15 Wochen alt. 




Käfig: 

Sein Käfig kaufte ich damals bei Fressnapf für ca. 80€, da eine spezielle Käfigaktion angeboten wurde - ohne glaube ich um die 100€. Jede Tür wird mit einem Riegel geschlossen, das linke große Teil und der kleine rechte ist durch ein "Brett" mit einem Durchgang voneinander getrennt.So kann er sich auch zurückziehen (allerdings nimmt er den rechten Teil als Toilette - ist auch ganz praktisch!). Außerdem brauchte ich noch eine Trinkflasche und einen Napf. Außerdem benötigte ich noch Unterstreu und Einstreu. 

Das Trinken aus der Flasche war anfangs etwas schwierig, er traute dem System noch nicht wirklich. Was mich aber sehr wunderte, denn bei Frederik hatten sie das gleiche. Deshalb musste ich ihm oft mit dem Finger zeigen, woher das Wasser kommt. Einfach nicht aufgeben. Mittlerweile ist es kein Problem mehr. 



Außengehege: 

Auf dem unteren Bild ist auch das Freigehege zu sehen, ich habe zwei Päckchen von den Gittern gekauft (in einem sind ca. 8 Stück) um es einfach größer zu machen, da mein Hase ja auch etwas größer ist. Im Moment sind es weniger Gitter, da die Temperaturen nicht mehr so richtig da sind für lange Aufenthalte draußen, trotzdem kommt er immer wenn es geht raus. Das Gehege befindet sich zum Teil auch in der "Erde", bei dem Littlefoot graben kann - dies stärkt die Krallen. 
Das ganze Stroh liegt übrigens verteilt, weil ich davor gemistet habe und etwas verteilt habe. Hoffe ihr seht darüber hinweg. 






Fressen: 
Zu fressen bekommt er verschiedene Dinge, einmal ein gemischtes offenes Futter von Fressnapf, getrocknete Kräuter und Blüten, Ringkanin (oder auch Hasenspätzle) und auch ein bisschen Weizen. Jeden Tag bekommt er frisches Heu! 
Achtung: nicht zu viel Weizenkörner geben, dies schwemmt den Darm auf! 
Von dem allen bekommt er immer eine andere Mischung. Die  "Hasenspätzle" gibt es meistens nur als Zusatz, weil Hasen ziemlich dick und "schleckig" davon werden können. 
Zusätzlich bekommt er noch Blätter und Äste - am allerliebsten isst er Haselzweige - für die Zähne. Mal bekommt er einen Apfel, frische Karotten alles was er verträgt. Gibt viele tolle Seiten im Internet, bei denen deutlich zu sehen ist in welchen Mengen welches Gemüse und Obst gut für kleine Pfoten ist. 
Für Infos zu den Seiten könnt ihr mir gerne direkt schreiben, habe 1-2 tolle ausführliche Seiten gefunden! 




Ausmisten: 
Ich benutze zum ausmisten, eine kleine Sandschaufel mit der geht es am besten die habe ich bei uns im Baumarkt für 2€ gekauft. Als Grundstreu nehme ich das Holzstreu von Multifit, dies quillt auf sobald es mit Flüssigkeit in Berührung kommt - sehr gut in der Toilettenecke nimmt wunderbar den Urin auf und es neutralisiert Gerüche. Als zweite Lage nehme ich das Kleintierstreu ebenfalls von Multifit. Obendrauf kommt noch Stroh vom Bauer. 





Als Abschluss noch ein Bild von Littlefoot im Oktober 2017. Nun ist er ein halbes Jahr alt und gefühlt 10 mal so groß. Und so viel größer ist auch meine Liebe zu ihm! Wahnsinn wie wichtig einem Tiere werden und wie viel sie nach einer kurzen Zeit schon bedeuten. 

Hoffe ich konnte euch einige Fragen beantworten, wenn ihr hier angekommen seit. 
Habt ihr Haustiere? Und auch so passende Namen, haha? 





Allerliebst, Lauri. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen